Zum Hauptinhalt springen

Personalisierte Webportale: Technik, Organisation, Erfahrungen

Workshop der DINI Portal AG
11. – 12. September 2006
Humboldt-Universität zu Berlin, Erwin Schrödinger-Zentrum

Viele Hochschulen stehen vor der Herausforderung, die Dienstleistungen einer Hochschule sowohl für Studierende als auch für Beschäftigte in einem personalisierten Webportal zu kumulieren. Die Idee ist reizvoll, zumal aus Sicht der Benutzer, denen dadurch der Zugang zu den Dienstleistungen wesentlich erleichtert wird. Die technischen und insbesondere auch die organisatorischen Hürden, die es dazu zu nehmen gilt, sind jedoch nicht zu unterschätzen.

Im Rahmen dieses ersten* Workshops wurden hierzu Lösungsansätze und "Good-Practice"-Beispiele aus verschiedenen Hochschulen präsentiert und diskutiert.

Programm

Sonntag, 10. September 2006, Anreisetag
Treffen Sonntagabend in Berlin Mitte, Essen auf Selbstzahlerbasis; Uhrzeit und Ort werden per E-Mail mitgeteilt.

Tag 1:

Montag, 11. September 2006

 Begrüßung und Einführung
10.00 UhrGrußworte – Prof. Dr. Peter Schirmbacher, Humboldt-Universität zu Berlin
10:15 Uhr[Einführungsvortrag: "Warum soll sich die Hochschule mit personalisierten Portalen auseinandersetzen?"]
– Dieser Vortrag ist ausgefallen –
Abstract
Prof. Dr. Ulrik Schroeder, RWTH Aachen
10:15 UhrEinführungsvortrag: "Personalisierte Webportale: Technik, Organisation, Erfahrungen"
Vortrag (PDF 532 KB)
Josef Hüvelmeyer, Medienzentrum der Universität Dortmund
 Cluster "Technik und Produkte", Teil 1
11:00 Uhr"Der Virtuelle Campus der Uni Hamburg"
Abstract
Bernd Flickenschild, Universität Hamburg
11:45 Uhr"Web-Content-Management an der Universität Freiburg – Entwicklung von Lehr- bzw. Hochschulspezifischen Produkten unter Zope / Plone"
Abstract
Dr. Raphael Pesché, Universität Freiburg
12:30 UhrMittagspause
 Cluster "Technik und Produkte", Teil 2
13:30 Uhr"Webportale und Identity-Management-Systeme"
Abstract / Vortrag (PDF 2,24 MB)
Michael Gebhardt, RWTH Aachen
14:15 Uhr"'Universal Design' in der Praxis – Der Webbaukasten der FAU"
Abstract
Wolfgang Wiese, Universität Erlangen
15:00 UhrKaffeepause
 Cluster "Organisation", Teil 1
15:30 Uhr"Einführung eines Universitätsportals am Beispiel der Universität Oldenburg"
Abstract
Nico Müller, IBIT – Universität Oldenburg
16:15 Uhr"go@med – Das Göttinger Studierendenportal der Medizin: Web-Content-Management, Personalisierung und Applikationsintegration"
Abstract
Dr. Thomas Kleinoeder, Universität Göttingen
17:00 UhrPause
 Cluster "Organisation", Teil 2
17:15 Uhr"Identity Management für personalisierte Web-Dienste"
Abstract / Vortrag (PDF 150 KB)
Prof. Dr. Horst Stenzel, FH Köln
18:00 Uhr"Studienassistenz auf der Basis eine Service Orientieren Architektur"
Abstract
Axel Maurer, Universität Karlsruhe
18:45 UhrEnde Tag 1
20:00 UhrGemeinsames Abendessen im Ratskeller Köpenick (auf Selbstzahlerbasis)

Tag 2:

Dienstag, 12. September 2006

 Cluster "Erfahrungen", Teil 1
09:00 Uhr"Das Portal der TU München – Funktionen, Inhalte, Nutzer"
Abstract / Vortrag (PDF 2,7 MB)
Annette Baumann, TU München
09:45 Uhr"myETH – ein Projekt im Spannungsfeld unterschiedlichster Erwartungen"
Abstract / Vortrag (PDF 1,7 MB)
Roman Klingler, ETH Zürich
10:30 UhrKaffeepause
 Cluster "Erfahrungen", Teil 2
11:00 Uhr"MIRO-Projekt und Portale an der Universität Münster"
Abstract / Vortrag (PDF 0,8 MB)
Jörg Lorenz, ULB Universität Münster
11:45 Uhr"Das Studienportal der Universität Duisburg-Essen – organisatorische und technische Herausforderungen"
Abstract / Vortrag (PDF 1,3 MB)
Martin Fister, Universität Duisburg-Essen
 Zusammenfassung des Workshops
Vortrag (PDF 170 KB)
12:30 UhrMittagspause
13:00 UhrÖffentliche Sitzung DINI-AG Webportale
14:30 UhrEnde des Workshops

 

*) In einem zweiten Workshop im Frühjahr 2007 in Dortmund wurden die von der DINI-AG Webportale erarbeiteten Empfehlungen "Personalisierte Webportale für Hochschulen" vorgestellt. Es wurden Fragen der Standardisierung diskutiert, wobei sowohl bestehende als auch in Entwicklung befindliche Spezifikationen Berücksichtigung fanden. Programm, Abstracts und Präsentationen stehen zur Verfügung.