Zum Hauptinhalt springen

DINI-Historie

seit 2016

2018

Veröffentlichung der DINI-Thesen zur Informations- und Kommunikationsinfrastruktur der Zukunft. Überarbeitung des DINI-Designs und Neugestaltung der Web-Seite.

19. DINi-Jahrestagung „Open Science - Digitaler Wandel in Forschung und Lehre" am 06. und 07. November 2018 in Bielefeld.

2017

18. DINI-Jahrestagung “Forschungsdaten - von der Produktion bis zur Langzeitarchivierung”, am 04. und 05. Oktober 2017 in Göttingen mit Präsentationen und Preisverleihung zum studentischen Ideenwettbewerb 2016/17 „Lehren und Lernen mitgestalten - studieren im digitalen Zeitalter“.

2016

17. DINI-Jahrestagung "Digitalisierung der Lehre" am 14. und 15. September 2016 in Ulm. Dr. Helge Steenweg wird zum Vorstandsvorsitzenden gewählt.

2010-2015

2015

16. DINI-Jahrestagung "Linked Data - Vision und Wirklichkeit" am 27. und 28. Oktober 2015 in Frankfurt/Main.

Ehrenmitgliedschaft für Josef Hüvelmeyer, Prof. Dr. Peter Schirmbacher und Manfred Stross.

2014

15. DINI-Jahrestagung "Datenschutz und Datenhoheit-Need to Have or Nice to Have?" am 21. und 22. Oktober 2014 in Bonn.  Prof. Dr. Andreas Degkwitz wird zum Vorstandsvorsitzenden gewählt.

2013

14. DINI-Jahrestagung "Zukunft der Lehre" am 8. und 9. September 2013 in Stuttgart.

2012

13. DINI-Jahrestagung "Forschung-Information-Infrastruktur: Bausteine für Open Science" am 24. und 25. September 2012 in Karlsruhe.  Prof. Dr. Gudrun Oevel wird zur Vorstandsvorsitzenden gewählt.

2011

Aktualisierte Ausgabe des DINI-Zertifikats 2010. Veröffentlichung des Zertifikats in englischer Sprache: DINI Certificate Document and Publication Services 2010.

12. DINI-Jahrestagung „Informationsmanagement im Spannungsfeld: lokal – zentral – outgesourct“ am 21. und 22. September 2011 in Dortmund
Im Rahmen der Jahrestagung Preisverleihung zum zweiten Ideenwettbewerb „Studentische Netzwerke: kreativ – mobil – kooperativ“

2010

Ehrenmitgliedschaft für Günter Schwichtenberger.

Veröffentlichung des DINI-Zertifikats 2010 und der Auswertung des studentischen Ideenwettbewerbs „Lebendige Lernorte“.

11. DINI-Jahrestagung „Prozesse – Dienste – Mobilität“ am 22. und 23. September 2010 in Cottbus im Rahmen einer Tagungswoche, in der auch die Partnerorganisationen von DINI (AMH, Sektion 4 des Deutschen Bibliotheksverbandes und ZKI) ihre Herbsttagungen veranstalten. Frau Tröger wird zur Vorstandsvorsitzenden gewählt.

Start des zweiten Ideenwettbewerbs für Studierende an den deutschen Hochschulen unter dem Thema „Studentische Netzwerke: kreativ – mobil – kooperativ“ am Ende der Jahrestagung. Einsendeschluss für Wettbewerbsbeiträge war der 2. Mai 2011.

2006 – 2009

2009

Präsentationen und Preisverleihung zum studentischen Ideenwettbewerb „Lebendige Lernorte“ am 4. Juni auf dem 98. Deutschen Bibliothekartag in Erfurt.

10. DINI-Jahrestagung vom 30. September bis 1. Oktober 2009 in Kassel: „Informationsprozesse im Europäischen Jahr der Kreativität und Innovation – Vom vernetzten Wissen zur virtuellen Forschungsumgebung“.

2008
DINI veranstaltet erstmals einen studentischen Ideenwettbewerb. Der mit 5.000 Euro dotierte Wettbewerb zum Thema „Lebendige Lernräume“ steht unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan.

9. DINI-Jahrestagung am 22. und 23. Oktober in Hamburg mit dem Thema „Hochschulen zwischen Konkurrenz und Kooperation – die Vernetzung der Informationsinfrastrukturen für die Wissensgesellschaft“. Herr Stross wird zum Vorstandsvorsitzenden gewählt.„Informations- und Kommunikationsstruktur der Zukunft“: Veröffentlichung von zehn Thesen zur Entwicklung von Service und Servicestrukturen für Information und Kommunikation in Forschung, Lehre und Studium.

2007
Zertifizierungsmöglichkeit für Dokumenten- und Publikationsservices nach dem DINI-Zertifikat 2007.

8. DINI-Jahrestagung am 9. und 10. Oktober in Oldenburg (i. O.): „…@e-university.eu – Herausforderungen für Forschung, Lehre und Verwaltung“.

2006
Tagungswoche „Information als Kernkompetenz in Hochschulen“ vom 25. bis 28. September 2006 in Göttingen. Erstmalig tagen die Verbände der Informationsinfrastruktur an Hochschulen, deren Nutzer, vertreten durch die IuK-Initiative, und DINI als verbindende gemeinsame Organisation an einem Ort. Die zentrale Plenumsveranstaltung, zugleich 7. DINI-Jahrestagung, hat das Thema „Exzellenz durch Information“.
Ehrenmitgliedschaft für Hartmut Simon, Bruno Lix, Eberhard R. Hilf und Elmar Mittler.
Internationalen Entwicklungen Rechnung tragende Aktualisierung des DINI-Zertifikats, Publikation DINI-Zertifikat 2007.

2000 – 2005

2005

Ehrenmitgliedschaft für Peter Diepold.

6. DINI-Jahrestagung am 11. und 12. Oktober in Augsburg unter dem Motto „e-learningplus“.

2004
Zertifizierungsmöglichkeit für Dokumenten- und Publikationsserver nach dem DINI-Zertifikat 2004.

5. DINI-Jahrestagung am 29. und 30. September in Heilbronn mit dem Titel „www.meine-universität.de: Personalisierte Webdienste und vernetztes Informationsmanagement“.

2003
Peter Schirmbacher übernimmt den Vorsitz des DINI-Vorstands bis 2006.

4. DINI-Jahrestagung am 7. und 8. Oktober in Berlin: „Rollen, Rechte, Identitäten – Eine Aufgabe des Informationsmanagements“.
Publikation zum DINI-Zertifikat 2004.

2002
Gründung des Vereins „Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e. V.“ am 18. März 2002 in Göttingen durch Vertreter von AMH, dbv, ZKI und wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Die Geschäftstelle wird an die SUB Göttingen verlegt. Ehrenmitgliedschaft für Hans-Günter Schirdewahn.

3. DINI-Jahrestagung am 30. September in Dresden unter dem Thema „Anforderungen durch E-Learning – Management, Struktur und Serviceaufgaben“.

2001
Bildung einer DINI-Arbeitsgruppe zur Umsetzung und Verbreitung des OAI-Konzeptes.
Organisation von zwei Weiterbildungsseminaren zum OAI-Protokoll.

2. DINI-Jahrestagung am 4. Dezember in Bonn: „Krise oder Chance? Die Informationsinfrastrukturen im Umbruch“.
Erste DINI-Veröffentlichung mit den Empfehlungen zum elektronischen Publizieren an Hochschulen.
Erarbeitung von Empfehlungen zum Einsatz der Videokonferenztechnologien, gemeinsam mit dem DFN-Videokonferenzzentrum in Dresden.

2000
Aufbau der DINI-Geschäftsstelle an der HU Berlin (bis September 1999). Bildung von Arbeitsschwerpunkten und Einrichtung von Arbeitsgruppen zu den Themen

  • Elektronisches Publizieren an Hochschulen
  • Videokonferenztechnologien und ihre Anwendungsszenarien
  • Umgang mit öffentlichen Computerarbeitsplätzen, Nutzerwaltung und Accountvergabe
  • Beschreibung und Retrieval von Multimedia-Dokumenten
  • Multimedia in Lehre und Lernen

1. DINI-Jahrestagung am 11. und 12. September in Dortmund mit dem Thema „Koordination, Kooperation, Synergie für die Netzwerkinformationen: Neue Formen der Zusammenarbeit von Produzenten, Nutzern und Serviceeinrichtungen“. Veröffentlichung des DINI-Appells zur Unterstützung der Open Archives Initiative (OAI).

1996-1999

1999
Gründung der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation DINI durch die drei Verbände als BGB- Gesellschaft in Göttingen. Elmar Mittler wird Sprecher  des Vorstands bis Ende 2002.

Antrag von Peter Schirmbacher im Auftrag der AG der drei Verbände an die DFG auf Anschubfinanzierung dieser Initiative von DINI, Antragsannahme und Genehmigung durch die DFG im Herbst.

1998
Überarbeitung des Papiers und Veröffentlichung der zehn Thesen unter dem Titel „Informationsinfrastruktur im Wandel – Herausforderungen für die Hochschulen und ihre Informations- und Kommunikationseinrichtungen“.

Kontaktaufnahme der Initiative Information und Kommunikation der wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland (IuK) mit den drei Verbänden AMH, dbv, ZKI.

Gemeinsamer Beschluß auf der Basis der These 10 des genannten Papiers, eine gemeinsame Initiative mit dem Namen „Deutsche Initiative für NetzwerkInformation (DINI)“ zu gründen.

1997
Entwurf des 10-Thesen-Papiers „Informationsinfrastruktur im Wandel“. Erweiterung der Arbeitsgruppe um zwei Vertreter der Medienzentren (AMH).

Diskussion des Papiers auf einer gemeinsamen zweitägigen Konferenz am 15. und 16. September in Göttingen unter großer Anteilnahme der wissenschaftlichen Öffentlichkeit. Einarbeitung der Ergebnisse durch die seit Sommer 1997 erweiterte Thesenkommission.

1996
Einsetzung der gemeinsamen Arbeitsgruppe von Vertretern der Hochschulrechenzentren (ZKI) und der Hochschulbibliotheken (Sektion IV des dbv) im Kontakt mit der DFG.

1991-1995

1993
Zweites Treffen im Oktober 1993 in Erlangen, worauf die im Anschluß gebildeten gemeinsamen Arbeitsgruppen das Grundsatzpapier mit dem Titel „Information und Kommunikation in lokalen, nationalen und internationalen Datennetzen – Memorandum zur Notwendigkeit einer nationalen Koordination“ erarbeiteten.

1991
Erste Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Leiter wissenschaftlicher Rechenzentren (ALwR) und der Sektion IV des Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) zur Wahrnehmung gemeinsamer Dienstleistungsaufgaben in Tübingen unter dem Thema „Neue Kommunikations- und Informationsdienste – Möglichkeiten und Formen der Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen Rechenzentren und Universitätsbibliotheken“.

 

Kontakt

DINI-Geschäftsstelle
Claudia Walther
c/o Niedersächsische SUB Göttingen
Platz der Göttinger Sieben 1
37073 Göttingen
+49 551 39-33857 (Tel.)
E-Mail: gs(at)dini.de