Zum Hauptinhalt springen

Workshop „Identifizierung von Serviceportfolios zu IKM-Diensten"

DINI-AG/ZKI-Kommission E-Framework

Einordung und Zielsetzung

Die Bedeutung der IT-Unterstützung für Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung nimmt kontinuierlich zu und erweist sich zunehmend als kritischer Erfolgsfaktor im Wettbewerb um Attraktivität und Exzellenz. Angesichts stagnierender oder sogar rückläufiger Budgets bei gleich-zeitig steigenden Serviceanforderungen entstehen neue, komplexe Herausforderungen für die Bereitstellung und Gewährleistung der IT-Unterstützung vor Ort. Sowohl die Verfügbarkeit generischer Basisdienste (Web, E-Mail, Groupware, Dateidienste, Archiv, Backup, Campusmanagement, Informations- und Medienversorgung, Lernplattformen, Medienproduktion, Netz etc.) als auch spezifische Versorgungsanforderungen in Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung er-fordern Expertise, Betriebsmodelle und Finanzierung, um mit der laufenden Weiterentwicklung Schritt halten zu können.

Es ist geplant, in der DINI-AG/ZKI-Kommission E-Framework die drei Themenfelder

(1) Identifizierung von generischen Serviceportfolios zu „Informations-, Kommunikations- und Mediendiensten“ für Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung inklusive des hier-für notwendigen Change-Managements in den nächsten zwei bis fünf Jahren.

(2) Betrachtung der Wirtschaftlichkeit (Kosten, Kennzahlen, Servicelevel, Nutzerzufrieden-heit) und der Abrechenbarkeit der generischen IKM-Services (Accounting).

(3) Analyse der Sourcing-Optionen, einschließlich Kooperationsmöglichkeiten auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die Bereitstellung von Services.  

in jeweils sechs Monaten zu bearbeiten und dabei Querschnittsthemen zu den Rahmenbedingungen für den wirtschaftlichen Betrieb von attraktiven und stabilen Services – insbesondere Governance, Datenschutz, Informationssicherheit – einzubeziehen.

In einem vierten und letzten 6-monatigen Teilprojekt soll eine Zusammenfassung der Ergebnisse erfolgen, um den Arbeitsauftrag von „E-Framework“ letztlich in zwei Jahren zu erledigen.

Die Bearbeitung des Themenfelds 1 wird in einem öffentlichen Workshop begonnen. In diesem Workshop werden Best-Practise-Beispiele für Serviceportfolios zu IKM-Diensten in Beiträgen von Vertretern folgender Organisationen vorgestellt: ZKI-AK Servicemanagement und Sicherheit, Hochschulrechenzentren verschiedener Größen, Bibliotheken sowie Medienzentren.

Auf der Basis von Materialien der vortragenden Einrichtungen und einer Protokollierung des Workshops schließen sich eine Auswertung und die Zusammenfassung der Ergebnisse in einer Sitzung der DINI-AG/ZKI-Kommission E-Framework an. Es ist geplant, das Themenfeld 1 bis Mitte 2016 zum Abschluss zu bringen.

Arbeitsprogramm der DINI-AG/ZKI-Kommission E-Framework ist online verfügbar unter www.dini.de/ag/e-framework/